Stiften für den Michel

Michel-Segen

Stiften ist einfacher, als man denkt

Um Stifter zu werden, müssen Sie kein Millionär sein. Unter dem Dach der Stiftung St. Michaelis können Sie schon mit kleinen Beträgen Stifter werden und den Michel auf Dauer fördern.

Zustiftungen

Mit einer Zustiftung erhöhen Sie das Kapital der Stiftung St. Michaelis. Die Erträge Ihrer Zustiftung fließen jedes Jahr in Förderprojekte der Stiftung St. Michaelis.In einem Themenfond können Sie die Erträge Ihrer Zustiftung an konkrete Zwecke binden (z.B. Kirchenmusik, Diakonie), die Ihnen besonders am Herzen liegt.

Stiften im eigenen Namen

Ab 25.000 Euro können Sie einen Stiftungsfond mit eigenem Namen unter dem Dach der Stiftung St. Michaelis einrichten. Sie entscheiden über die Verwendung der Erträge ihres Stiftungsfonds. Ab 100.000 Euro können Sie unter dem Dach der Stiftung St. Michaelis eine unselbstständige Treuhandstiftung gründen. Der Vorteil: Es ist eine Stiftung mit eigener Satzung und Gremien, aber geringen Verwaltungskosten. So kommen die Erträge fast vollständig dem Michel zu Gute.

Stifterdarlehen

Bei einem Stifterdarlehen stellen Sie uns einen Teil Ihres Vermögens leihweise – als zinsloses Darlehen – zur Verfügung. Die Zinserträge verwenden wir für aktuelle Michel-Projekte. Auf Ihr Darlehen können Sie jederzeit wieder zugreifen und es zurückverlangen.

Eintrag in das Stifterbuch

StifterbuchMit einem Eintrag in das Stifterbuch der Stiftung St. Michaelis, das im Altarraum der Kirche liegt, danken und gedenken wir Menschen, die sich in besonderer Weise für den Michel engagieren.

Stiften für kommende Generationen

Die Stiftung St. Michaelis hat viele Stifter. Fünf Hamburger Bürger und die Hamburger Sparkasse haben sie 1992 mit einem Stiftungskapital von damals 75.000 DM gegründet. Durch mehrere Zustiftungen und Testamente ist der Kapitalstock auf mehr als eine Million Euro gestiegen, so dass die Stiftung St. Michaelis heute über ein solides Fundament verfügt. Unsere Stifter haben uns mit ihrem Engagement einen Auftrag gegeben, den wir über Generationen verfolgen werden.

Das Spendenformular von Altruja.